Menschenrechts­beauftragter Löning reist nach Minsk

13. Januar 2011

Der Beauftragte der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik und Humanitäre Hilfe, Markus Löning, reist morgen (14. Januar) zu einem zweitägigen Aufenthalt nach Minsk.

Anlass des Besuchs sind die Vorfälle nach der Präsidentschaftswahl in Weißrussland und die Inhaftierung von Oppositionellen. Der Beauftragte trifft in Minsk mit Vertretern der Opposition, Angehörigen inhaftierter Regimekritiker und Vertretern der Regierung zu Gesprächen zusammen.

Im Vorfeld der Reise hatte Markus Löning bereits am vergangenen Dienstag (11.01.) eine Delegation weißrussischer Oppositioneller im Auswärtigen Amt empfangen.

(Quelle: Auswärtiges Amt)


Die Geheimdienste und der „Sturm“ auf das Regierungsgebäude am 19. Dezember

1. Januar 2011

Versucht man zu verstehen, was gegenwärtig in Weißrussland abläuft, lautet eine der zentralen Fragen: Wer steckte hinter den Ausschreitungen am 19. Dezember? Dass der „Sturm“ auf das Regierungsgebäude von der demokratischen Opposition zu verantworten war, wird mittlerweile nur noch von der staatlichen Propaganda behauptet. Doch wessen Plan wurde dann tatsächlich in der Wahlnacht umgesetzt, und was sollte mit den inszenierten Ausschreitungen bezweckt werden?

Der ehemalige Wirtschaftsberater des russischen Präsidenten, Andrej Illarionow, legte in einem Interview mit dem Radiosender „Echo Moskwy“ seine Version der Ereignisse in Minsk dar: Demnach hätte Russland für den 19. Dezember eine Provokation nach dem Muster „Imitierung einer Orangenen Revolution“ vorbereitet. Eine zweite Provokation sei wahrscheinlich vom belarussischen Geheimdienst KGB als „Imitation eines Sturmes auf das Regierungsgebäude“ geplant gewesen. Es sei wahrscheinlich, so Illarionow, dass beide Szenarien grundsätzlich miteinander abgestimmt gewesen seien, dass die Geheimdienste wussten, was die jeweils andere Seite vorhat.
Die russische Provokation ist nach Einschätzung von Illarionow aufgegangen. Ziel sei es gewesen, mit den Ausschreitungen das belarussische Regime zu einer Reaktion zu bewegen, in deren Folge die Beziehung zu Europa weitestgehend abgebrochen und das Land wieder weit in den russichen Einflussbereich zurückgeworfen werde, aus dem es sich in den letzten beiden Jahren mühsam herausgearbeitet hatte. Der weißrussische Geheimdienst sei dann auf den Zug aufgesprungen und habe mit Hilfe der Ausschreitungen seine eigenen Ziele verfolgt, nämlich die Zerschlagung der demokratischen Opposition im Land und die vollständige Säuberung des politischen Raumes. Auch das sei gelungen bzw. werde gegenwärtig umgesetzt.

Für Illarionow haben die Ausschreitungen in Minsk eine Dimension, die weit über den lokalen oder nationalen Rahmen hinausreicht: „Ich glaube, dass diese schweren, tragischen, dramatischen Ereignisse eine bittere Lehre für die belarussische Gesellschaft, aber auch für die russische Gesellschaft und für Gesellschaften in anderen autoritären Staaten ist. Und zwar deshalb, weil gerade dann, wenn die Menschen für ihre eigene Stimme kämpfen, für die Schaffung einer demokratischen Gesellschaft, für die Entwicklung rechtsstaatlicher Verhältnisse im eigenen Land, man stets bedenken muss, wer diesen Kräften entgegensteht und von welcher Natur diese autoritären Regime sind. Man muss antizipieren, was für eine Art von Provokation das eigene Regime, aber auch andere Regime außerhalb der eigenen Staatsgrenzen vorbereiten und welche Methoden und Instrumente sie anzuwenden bereit sind, um ihre Ziele zu erreichen.“

Videomitschnitte der Demonstration und des Einsatzes der Spezialeinheiten in der Wahlnacht auf Youtube finden sich hier:


Kurze Zeit der relativen Liberalisierung beendet – Lukaschenko: Ende der „sinnlosen Demokratie“

23. Dezember 2010

Statement by the Office for a Democratic Belarus (Brussels, Belgium) and the Belarusian Institute for Strategic Studies (Vilnius, Lithuania) on the post-election situation in Belarus:

„The violent crackdown on the post-election protests in Minsk on 19 December, 2010 cameas a symbolic ‘closing’ of the brief period of relative liberalisation, which Belarus enjoyedsince 2008. Independent accounts provide information suggesting that violent break into agovernment building was staged by security forces and used by riot police to arrest andbeat hundreds of people. President Lukashenka publicly declared his responsibility fortreating protesters in a brutal manner and announced the end of ‘senseless democracy,’showing his indifference to the ‘European structures.’

Over 600 people are being kept in prisons of Minsk and other Belarusian cities,including five presidential candidates. Some of them remained locked in police truckssince the night of detention and were deprived of food and water for two days. 181persons are facing criminal charges with possible punishment of up to 15 years injail.

Post-election events bring Belarus back to the situation of 2005-2006, perhaps with lesshope for dialogue and engagement. One needs to reflect on the long-term consequences ofwhat has happened and put efforts into minimising Belarus’ slide back in its darkest day ofrepression.

Therefore, we suggest that the European Union and its Member States, as well asother representatives of the international community immediately

  • Declare all people arrested on December 19 for participating in mass protestpolitical prisoners and call for their immediate release.
  • Declare its readiness to resume political dialogue with the government of Belarusonly upon release of all political prisoners and abstention from new repressive actsagainst individuals, parties, NGOs, and press.
  • Demand an independent international investigation of the December 19 events.
  • Declare solidarity and offer assistance to those who suffered from beating, arrests,and other repressive acts, and to their families.

We call on the government of Belarus to immediately release all those arrested inrelation with the December 19 events, stop repressions against its own citizens and returnto the path of liberal reform in the country.“


Buzek: Bedauerlich, dass das belarussisches Regime dem Volk die wohlverdiente Europäische Zukunft verweigert

21. Dezember 2010

The President of the European Parliament Jerzy Buzek made the following statement on the presidential elections in Belarus:

„As the international observers from the OSCE/ODIHR mission have stated, despite some limited improvements, once again the elections in Belarus fell short of meeting international standards of free, fair and transparent elections. 

While we saw some positive developments during the electoral campaign, including the registration of the opposition candidates and their limited access to the state media, major irregularities were noted by the observers during the vote count on the election day. Moreover, the election night was overshadowed by violent clashes in Independence Square in Minsk and detentions and beatings of hundreds of Belarusian activists, journalists and civil society representatives.

The Lukashenko government clearly lacks democratic legitimacy and continues, regrettably, as one of the last authoritarian states in Europe. On behalf of the European Parliament, I express our great regret over yet another opportunity missed and our deep solidarity with the civil society, democratic opposition and all Belarusian citizens who strive for an independent, open and democratic Belarus, based on the rule of law and on the respect for human rights. 

I am particularly concerned about the over excessive and disproportionate use of force by the Belarusian authorities, including the beating and detention of opposition presidential candidates and violence against journalists and civil society activists.  The well-being of presidential candidate Uladzimir Nyaklyayew is of particular concern. I have been informed that some 600 people have been arrested, including nearly all opposition candidates – and I call for their immediate release and for an immediate end to the violence by the authorities.  I condemn the arrests of people who found the courage to protest against the rigging of the presidential elections.“

Denying the Belarusian people their well-deserved European future

„The EU’s gradual re-engagement and conditional dialogue with the Belarus government must be accompanied by real progress in the field of democracy and clear signs of respect of human rights. 

The EU would like to have a normal and sound relationship with Belarus, to engage in such mutually important issues as energy, trade and transport, and to have Belarusian people enjoying the full benefits of the Eastern Partnership programme and having the possibility of easier travel to the EU. It is so regrettable that the Belarusian regime, by its undemocratic actions, continues to deny the Belarusian people their well-deserved European future.“


Präsidentschaftswahlen in Belarus: Brutales Einschreiten der Sicherheitskräfte, Opposition in Haft

21. Dezember 2010

(Länderbericht Belarus der Konrad-Adenauer-Stiftung, 20. Dezember)

Die Präsidentschaftswahlen in Belarus bedeuten einen großen Rückschritt für das Land: Nach drei Monaten eines relativ liberalen Wahlkampfes eskalierte am 19. Dezember nach Schließung der Wahllokale überraschend die Situation. Etwa 20.000 Menschen waren im Zentrum von Minsk zu einer friedlichen Demonstration zusammengekommen. Sie forderten Neuwahlen ohne Beteiligung von Lukaschenko. Auf dem Weg zur Kundgebung war bereits einer der Oppositionskandidaten krankenhausreif geschlagen worden. Gegen 22.00 Uhr begannen Provokateure, die Türen zum Regierungsgebäude einzuschlagen. Spezialeinheiten der Polizei lösten die Kundgebung daraufhin gewaltsam auf, zahlreiche Demonstranten wurden zum Teil schwer verletzt. In der Nacht wurden Hunderte Personen festgenommen, darunter acht der neun Oppositionskandidaten sowie die Koordinatoren der unabhängigen Wahlbeobachter. Nach offiziellen Angaben der Zentralen Wahlkommission entfielen auf Lukaschenko 79,67 % der Stimmen.

Großkundgebung der Opposition

Am 19. Dezember fanden in der Republik Belarus Präsidentschaftswahlen statt. Neben Amtsinhaber Lukaschenko, der zum vierten Mal antrat, stellten sich neun unabhängige Kandidaten zur Wahl. An den fünf Tagen vor dem 19. Dezember hatten 23,1% ihre Stimme vorzeitig abgegeben und damit gut 8 % weniger als bei den letzten Präsidentschaftswahlen 2006. Der Wahltag selbst verlief ruhig, jedoch wartete das ganze Land mit Spannung auf die Kundgebung am Abend. Die Opposition hatte geschlossen aufgerufen, um 20.00 Uhr auf den Oktoberplatz zu kommen zu einer friedlichen Demonstration. Die zentrale Frage war, wie viele Menschen diesem Aufruf folgen würden. Auf dem Weg zur Kundgebung war kurz zuvor einer der Oppositionskandidaten, Wladimir Neklajew, von Sicherheitskräften brutal zusammengeschlagen worden. Auf dem Oktoberplatz, auf dem eine große Eisbahn angelegt worden war und der von Lautsprechern mit russischer Pop-Musik beschallt wurde, versammelten sich zunächst nur wenige Menschen. Die Menge schwoll allerdings sichtlich an, als beschlossen wurde, zum Unabhängigkeitsplatz zu marschieren. Dort hatten sich gegen 21:30 Uhr gut 20.000 Menschen versammelt. Die Kundgebung verlief zunächst vollkommen friedlich, die zentrale Forderung der Demonstranten war Neuwahlen ohne die Beteiligung von Lukaschenko. Gegen 22:30 begann dann eine Gruppe von etwa 15 Provokateuren, die Türen zum Regierungsgebäude einzuschlagen, in dem sich auch die Zentrale Wahlkommission befand. Kurz darauf griffen die Sicherheitskräfte ein und lösten die Kundgebung gewaltsam auf. In der Nacht kam es zu zahlreichen Festnahmen, der christdemokratische Präsidentschaftskandidat Rymaschewski wurde beim Verlassen des Krankenhauses inhaftiert, wo er seine Verletzungen hatte behandeln lassen, der Kandidat Michalewitsch wurde festgenommen, als er verletzten Menschen helfen wollte, ins Krankenhaus zu gelangen. Zahlreiche Wohnungen und Büros der Opposition und von Wahlbeobachtungsinitiativen wurden in der Nacht durchsucht und Computer konfisziert. Der Vorsitzende des europäischen Parlamentes, Jerzy Buzek, hat das Vorgehen der Sicherheitskräfte in der Nacht massiv verurteilt. Mit Blick auf den Angriff gegen Neklajew erklärte Buzek, die feige Attacke gegen einen schutzlosen Präsidentschaftskandidaten sei beschämend.

Das Ergebnis

Gegen 05:00 Uhr morgens verkündete Lidia Jermoschina, die Leiterin der Zentralen Wahlkommission, das vorläufige Ergebnis der Wahlen, das auf der „Auszählung“ von über 99% der Stimmen basierte. Demnach entfielen auf die einzelnen Kandidaten folgende Prozentanteile:

  • Alexander Lukaschenko: 79,67 %
  • Grigorij Kostusew: 1,97 %
  • Ales Michalewitsch: 1,2 %
  • Wladimir Nekljajew: 1,77 %
  • Jaroslaw Romantschuk: 1,97 %
  • Witalij Rymaschewskij: 1,1 %
  • Andrej Sannikow: 2,56 %
  • Nikolai Statkewitsch: 1,04 %
  • Victor Tereschtschenko: 1,08 %
  • Dmitri Uss: 0,48 %
  • Gegen alle stimmten 6,47 %

Nach Angaben einer Reihe unabhängiger Wahlbeobachter war die Auszählung der Stimmen nach Schließung der Wahllokale lediglich inszeniert. Die verkündeten Ergebnisse hätten mit dem auf dem Stimmzettel geäußerten Wählerwillen nichts zu tun. Die Tatsache, dass am Abend 20.000 Menschen auf die Straße gingen und Neuwahlen forderten, ist ein sehr viel deutlicher Indikator für die Stimmung im Land: Der stärkste Eindruck während der drei Monate eines relativ offenen Wahlkampfes war in der Tat die Müdigkeit die Menschen von Lukaschenko und ihre Sehnsucht nach einem Wechsel.

Wahlbeobachtung: OSZE, GUS

Die internationale Wahlbeobachtermission von ODHIR und der parlamentarischen Versammlung der OSZE hat heute Mittag in einer vorläufigen Stellungnahme betont, dass die Wahlen in Belarus weiterhin nicht den OSZE-Standards entsprechen: „Die gestrigen Präsidentschaftswahlen haben gezeigt, dass vor Belarus immer noch ein weiter Weg liegt, wenn es seinen Verpflichtungen im Rahmen der OSZE angemessen nachkommen will, wenngleich es einige konkrete Verbesserungen gegeben hat“, heißt es in der Erklärung.

Wie soll die EU reagieren?

Europa kann den unmittelbaren Verlauf und das Ergebnis der Präsidentschaftswahlen in Belarus nicht anerkennen. Außerdem muss gefordert werden, dass alle politischen Inhaftierten umgehend freigelassen und die direkt sowie indirekt politisch Verantwortlichen für die Ereignisse in der Nacht vom 19. auf den 20. Dezember benannt werden. Dennoch wäre es falsch, jetzt wieder mit Sanktionen zu drohen und Belarus zurück in die Isolation fallen zu lassen. Damit würde man den Hardlinern im Land einen Gefallen tun und die wachsenden Anzahl von Menschen alleine lassen, die einen Wechsel im Land wollen und die die Zukunft ihres Landes in absehbarer Zeit in Europa sehen. Europa sollte die Ereignisse in Minsk als Signal verstehen, sehr viel aktiver und aufmerksamer auf diese weitgehend vergessene Region in seiner unmittelbaren Nachbarschaft zu blicken, und es wird sich überlegen müssen, wie es der großen Zahl an europäisch gesinnten Menschen in den nächsten Monaten beistehen kann.


Sieben Oppositionskandidaten in Haft

20. Dezember 2010

Aus Belarus haben wir erfahren, dass in der Nacht wohl zwei weitere Präsidentschaftskandidaten von der Polizei bzw. vom KGB abgeführt worden sind. Es handelt sich dabei um Ales Michalewitsch und Dmitri Uss, die beide gestern nicht auf dem Oktoberplatz gewesen sein sollen.

Damit sind bis auf Jaroslaw Romantschuk und Victor Tereschtschenko alle Oppositionskandidaten nur wenige Stunden nach Schließung der Wahllokale inhaftiert worden.


Nekljajew ebenfalls abgeführt – Fünf Oppositionskandidaten in Haft

20. Dezember 2010

Wie Naviny.by um 1.40 Uhr (Ortszeit) berichtet hat, ist Wladimir Nekljajew – eingewickelt in eine Decke – von sieben Männern in Zivilkleidung festgenommen und an ein unbekanntes Ziel gebracht worden.

Damit sind nach aktuellem Informationsstand die fünf Präsidentschaftskandidaten Wladimir Nekljajew, Andrej Sannikow, Witalij Rymaschewskij, Nikolai Statkewitsch und Grigorij Kostusew abgeführt und größtenteils an unbekannte Orte gebracht worden.  Informationen über das Schicksal von Jaroslaw Romantschuk konnten wir nach wie vor nirgends finden.