Menschenrechts­beauftragter Löning reist nach Minsk

13. Januar 2011

Der Beauftragte der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik und Humanitäre Hilfe, Markus Löning, reist morgen (14. Januar) zu einem zweitägigen Aufenthalt nach Minsk.

Anlass des Besuchs sind die Vorfälle nach der Präsidentschaftswahl in Weißrussland und die Inhaftierung von Oppositionellen. Der Beauftragte trifft in Minsk mit Vertretern der Opposition, Angehörigen inhaftierter Regimekritiker und Vertretern der Regierung zu Gesprächen zusammen.

Im Vorfeld der Reise hatte Markus Löning bereits am vergangenen Dienstag (11.01.) eine Delegation weißrussischer Oppositioneller im Auswärtigen Amt empfangen.

(Quelle: Auswärtiges Amt)

Advertisements

Außenminister Westerwelle kritisiert Schließung des OSZE-Büros in Belarus

31. Dezember 2010

Bundesaußenminister Guido Westerwelle hat die Weigerung der Regierung von Belarus kritisiert, der Verlängerung des Mandates für die Mission der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) in Belarus rechtzeitig vor Mandatsablauf Ende 2010 zuzustimmen.

Hierzu sagte er heute wörtlich: „Die Entscheidung zur Schließung des OSZE-Büros ist ein weiterer Rückschlag für die Stellung von Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechten in Weißrussland.

Mit ihrem autoritären Kurs führt die Regierung in Minsk ihr Land immer weiter weg von europäisch-freiheitlichen Werten.

Wir werden mit unseren Partnern unverzüglich über die notwendigen Konsequenzen der Politik der Selbstausgrenzung der weißrussischen Führung und die besorgniserregende Lage der Menschenrechte in Belarus sprechen.“

Aus Sicht der Bundesregierung hat die OSZE-Mission in Belarus hervorragende Arbeit geleistet. Sie führt anspruchsvolle Projekte durch u.a. in den Bereichen Grenzmanagement, Bekämpfung von Menschenhandel und Förderung Tschernobyl-geschädigter Regionen. Die Arbeit der Mission kommt der belarussischen Bevölkerung direkt zugute.

(Quelle: Auswärtiges Amt)


EU-Sanktionen zeichnen sich ab, Repressionen gehen weiter

25. Dezember 2010

Während die Repressionen gegen die demokratische Opposition in Weißrussland auch über die Feiertage weitergehen, zeichnet sich immer deutlicher eine entschiedene Position Europas ab: Die Wahrscheinlichkeit, dass neue Sanktionen gegen das Regime Lukaschenko eingeführt werden, ist hoch.

Am 23. Dezember erklärten die Außenminister Deutschlands, Polens, der Tschechischen Republik und Schwedens, Guido Westerwelle, Radoslaw Sikorski, Karel Schwarzenberg und Carl Bildt, in einem gemeinsamen Aufruf in der New York Times, Alexander Lukaschenko habe verloren. „Politische Gefangene sind die neue Realität und Repressionen die staatliche Politik“, heißt es in dem Artikel. Minsk könne europäische Finanzhilfe vergessen und solle sich darauf einstellen, dass Investoren ein Land, das derart seine Missachtung jedweder Rechtsstaatlichkeit gegenüber offenbart, weiträumig umfahren werden. Die Minister halten es für geboten, Sanktionen gegen das Regime zu verhängen und rufen dazu auf, die Unterstützung für die Zivilgesellschaft in Belarus auszuweiten. Der niederländische Außenminister Rosenthal wandte sich an die Hohe Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, Cathrine Ashton, mit der Forderung, die Liste der Personen zu erneuern, für die ein Einreiseverbot in die EU besteht. Am 12. Januar steht Belarus auf der Tagesordnung einer außerordentlichen Sitzung des Europaparlaments, am 31. Januar auf der turnusmäßigen Sitzung der EU-Außenminister.

Gleichzeitig gingen die Repressionen in Belarus auch über Weihnachten weiter: Im ganzen Land gab es Hausdurchsuchungen, unter anderem in den Wohnungen der Präsidentschaftskandidaten Michalewitsch und Sannikow sowie im Büro der Vereinigten Bürgerpartei in Minsk. Weiterhin wurden zahlreiche Vertreter der demokratischen Opposition vom KGB zu Verhören bestellt, unter anderem der Vorsitzende der Partei „Gerechte Welt“ Sergej Kaljakin, der die Wahlbeobachtungskampagne „Für gerechte Wahlen“ koordiniert hatte. Der Vorsitzende des Belarussischen Helsinki-Komitees, Oleg Gulak, spricht von einer Verschärfung des Konfliktes: „Man hat den Leuten einen Befehl gegeben und sie reißen sich darum, ihn auszuführen. Wenn selbst an Feiertagen Hausdurchsuchungen stattfinden, ist das nur im Rahmen einer Eskalationslogik zu erklären.“


Ashton und Clinton: „Schritt zurück bei der Entwicklung der Demokratie und dem Respekt für Menschenrechte“

24. Dezember 2010

Joint Statement by EU High Representative Catherine Ashton and US Secretary of State Hillary Clinton on the post-Presidential Elections situation in Belarus:

“The United States and the European Union reiterate their call for the immediate release of the presidential candidates and the over 600 demonstrators who have been taken into custody in the wake of the presidential elections in Belarus.  We strongly condemn  all violence, especially the disproportionate use of force against presidential candidates, political activists, representatives of civil society and  journalists.  Taken together,  the elections and their aftermath represent an unfortunate step backwards in the development of democratic governance and respect for human rights in Belarus.  The people of Belarus deserve better.

The European Union and the United States recognize the serious problems with the electoral process and the vote count as reported by the OSCE election observation mission and urge the Government of Belarus to meet its commitments to the OSCE to substantially reform the electoral process.  The Government of Belarus should take the steps necessary to create political space for political activists, civil society representatives, and independent journalists.

Respect for democracy and human rights remain central to improving Belarus’s relations with the United States and the European Union.  Without substantial progress in these areas, relations will not improve.  It is against this background that we will be assessing the Government of Belarus‘s actions to address the current situation and to take developments into account as we review our relations with Belarus.  The European Union and the United States intend to continue theirsupport for and engagement with the people of Belarus and civil society representatives.”


Kurze Zeit der relativen Liberalisierung beendet – Lukaschenko: Ende der „sinnlosen Demokratie“

23. Dezember 2010

Statement by the Office for a Democratic Belarus (Brussels, Belgium) and the Belarusian Institute for Strategic Studies (Vilnius, Lithuania) on the post-election situation in Belarus:

„The violent crackdown on the post-election protests in Minsk on 19 December, 2010 cameas a symbolic ‘closing’ of the brief period of relative liberalisation, which Belarus enjoyedsince 2008. Independent accounts provide information suggesting that violent break into agovernment building was staged by security forces and used by riot police to arrest andbeat hundreds of people. President Lukashenka publicly declared his responsibility fortreating protesters in a brutal manner and announced the end of ‘senseless democracy,’showing his indifference to the ‘European structures.’

Over 600 people are being kept in prisons of Minsk and other Belarusian cities,including five presidential candidates. Some of them remained locked in police truckssince the night of detention and were deprived of food and water for two days. 181persons are facing criminal charges with possible punishment of up to 15 years injail.

Post-election events bring Belarus back to the situation of 2005-2006, perhaps with lesshope for dialogue and engagement. One needs to reflect on the long-term consequences ofwhat has happened and put efforts into minimising Belarus’ slide back in its darkest day ofrepression.

Therefore, we suggest that the European Union and its Member States, as well asother representatives of the international community immediately

  • Declare all people arrested on December 19 for participating in mass protestpolitical prisoners and call for their immediate release.
  • Declare its readiness to resume political dialogue with the government of Belarusonly upon release of all political prisoners and abstention from new repressive actsagainst individuals, parties, NGOs, and press.
  • Demand an independent international investigation of the December 19 events.
  • Declare solidarity and offer assistance to those who suffered from beating, arrests,and other repressive acts, and to their families.

We call on the government of Belarus to immediately release all those arrested inrelation with the December 19 events, stop repressions against its own citizens and returnto the path of liberal reform in the country.“


Hohe Kommissarin der Vereinten Nationen für Menschenrechte (UNHCHR) verurteilt die Anwendung von Gewalt

21. Dezember 2010

 The United Nations human rights chief today voiced deep concern about the violence that erupted after Sunday’s presidential election in Belarus, including the abduction of opposition candidates, and called for the immediate release of those detained.

“I am very much concerned by the use of force against demonstrators who were not participating in hostilities, violence against and abduction of opposition candidates and their supporters, detention of opposition activists and human rights defenders, and searches and harassment of independent non-governmental organizations,” High Commissioner for Human Rights Navi Pillay stated in a news release.

A leading opposition candidate was attacked on his way to a mass rally in the capital, Minsk, hospitalized and later abducted by unidentified persons amid the violence that erupted following the polls, according to the news release.

In addition, attempts by some radical supporters of opposition candidates to break into a government building were followed by mass detentions of opposition candidates and their supporters, human rights activists, journalists and harassment of civil society.

Ms. Pillay condemned any calls for or resort to violence on the part of some radical factions in the opposition.

At the same time, she stressed that “the relevant authorities must fully respect and ensure their political opponents’ rights to peaceful demonstrations and freedom of speech.”

The High Commissioner called for the immediate release of opposition candidates and their supporters who did not call for and were not involved in any violence.

She also called on the Government of Belarus to ensure that human rights defenders, journalists and civil society organizations are free from any harassment. “I urge all parties to refrain from violence and demonstrate full respect for human rights.”


Menschenrechtsbeauftragter fordert Freilassung inhaftierter Oppositioneller in Belarus

21. Dezember 2010

Im Zuge der Präsidentschaftswahlen in Belarus wurden übereinstimmenden Berichten zufolge ca. 600 Demonstranten und Oppositionspolitiker, darunter mehrere Präsidentschaftskandidaten, festgenommen. Gegen eine Vielzahl von ihnen wurden bereits in Ad hoc-Gerichtsverfahren Haftstrafen von mehreren Tagen verhängt.

Der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Markus Löning, erklärte dazu heute:
„Gefälschte und manipulierte Wahlen, gewaltsames Vorgehen der Polizei gegen Demonstranten, die Verurteilung von hunderten Bürgern, die ihr Versammlungsrecht in Anspruch nehmen, die Verhaftung, Misshandlung und öffentliche Demütigung von Präsidentschaftskandidaten der Opposition – die weißrussische Führung zeigt nach der Wahl ihr wahres Gesicht als letzte Diktatur Europas.

Meine Solidarität gilt den Inhaftierten, die ihr selbstverständliches Recht auf freie Meinungsäußerung wahrgenommen haben. Ich verurteile das Vorgehen der weißrussischen Behörden auf das Schärfste und fordere den Präsidenten auf, alle Verhafteten unmittelbar frei zu lassen.“

(Quelle: Auswärtiges Amt)