Rymaschewski sagt Pressekonferenz ab, Europa diskutiert Sanktionen

4. Januar 2011

Der Präsidentschaftskandidat der Belarussischen Christdemokraten, Vitali Rymaschewski, sagte seine für heute angekündigte Pressekonferenz ab, nachdem er vom KGB gewarnt worden war, dass ihm dadurch die erneute Inhaftierung drohe.

In einem Interview mit der Zeitschrift EU-Observer erklärte der schwedische Außenminister Carl Bildt, dass gegen Alexander Lukaschenko und Dutzende von Offiziellen, die für die Repressionen nach den Wahlen verantwortlich sind, aller Voraussischt nach ein Einreiseverbot in die EU ausgesprochen werde. Nach Angaben der Zeitschrift bereiteten gegenwärtig die EU-Botschaften in Minsk eine Liste von Personen vor, denen die Einreise in die EU verwehrt wird. Eine vorläufige Liste, die möglicherweise schon auf der Sitzung des Sicherheitskomitees der EU am 07. Januar diskutiert wird, umfasse bereits über 100 Namen.

Bildt sprach sich auch dafür aus, die Reaktion der EU auf die Ereignisse in Belarus nicht auf Visa-Sanktionen zu beschränken. „Die Frage von substantieller wirtschaftlicher Hilfe für Weißrussland stellt sich auf absehbare Zeit nicht.“ Außerdem könnten punktuelle Wirtschaftssanktionen, etwa gegen Unternehmen wie „Beltechexport“ oder „Belvneschpromservice“ ausgesprochen werden, deren Gewinne unmittelbar auf die privaten Konten der Nomenklatura flössen, heißt es im EU-Observer.

Die belarussische Außenministerium nannte die in Brüssel diskutierten Maßnahmen eine kontraproduktive Position der EU.

Advertisements

Ashton und Clinton: „Schritt zurück bei der Entwicklung der Demokratie und dem Respekt für Menschenrechte“

24. Dezember 2010

Joint Statement by EU High Representative Catherine Ashton and US Secretary of State Hillary Clinton on the post-Presidential Elections situation in Belarus:

“The United States and the European Union reiterate their call for the immediate release of the presidential candidates and the over 600 demonstrators who have been taken into custody in the wake of the presidential elections in Belarus.  We strongly condemn  all violence, especially the disproportionate use of force against presidential candidates, political activists, representatives of civil society and  journalists.  Taken together,  the elections and their aftermath represent an unfortunate step backwards in the development of democratic governance and respect for human rights in Belarus.  The people of Belarus deserve better.

The European Union and the United States recognize the serious problems with the electoral process and the vote count as reported by the OSCE election observation mission and urge the Government of Belarus to meet its commitments to the OSCE to substantially reform the electoral process.  The Government of Belarus should take the steps necessary to create political space for political activists, civil society representatives, and independent journalists.

Respect for democracy and human rights remain central to improving Belarus’s relations with the United States and the European Union.  Without substantial progress in these areas, relations will not improve.  It is against this background that we will be assessing the Government of Belarus‘s actions to address the current situation and to take developments into account as we review our relations with Belarus.  The European Union and the United States intend to continue theirsupport for and engagement with the people of Belarus and civil society representatives.”


Buzek: Bedauerlich, dass das belarussisches Regime dem Volk die wohlverdiente Europäische Zukunft verweigert

21. Dezember 2010

The President of the European Parliament Jerzy Buzek made the following statement on the presidential elections in Belarus:

„As the international observers from the OSCE/ODIHR mission have stated, despite some limited improvements, once again the elections in Belarus fell short of meeting international standards of free, fair and transparent elections. 

While we saw some positive developments during the electoral campaign, including the registration of the opposition candidates and their limited access to the state media, major irregularities were noted by the observers during the vote count on the election day. Moreover, the election night was overshadowed by violent clashes in Independence Square in Minsk and detentions and beatings of hundreds of Belarusian activists, journalists and civil society representatives.

The Lukashenko government clearly lacks democratic legitimacy and continues, regrettably, as one of the last authoritarian states in Europe. On behalf of the European Parliament, I express our great regret over yet another opportunity missed and our deep solidarity with the civil society, democratic opposition and all Belarusian citizens who strive for an independent, open and democratic Belarus, based on the rule of law and on the respect for human rights. 

I am particularly concerned about the over excessive and disproportionate use of force by the Belarusian authorities, including the beating and detention of opposition presidential candidates and violence against journalists and civil society activists.  The well-being of presidential candidate Uladzimir Nyaklyayew is of particular concern. I have been informed that some 600 people have been arrested, including nearly all opposition candidates – and I call for their immediate release and for an immediate end to the violence by the authorities.  I condemn the arrests of people who found the courage to protest against the rigging of the presidential elections.“

Denying the Belarusian people their well-deserved European future

„The EU’s gradual re-engagement and conditional dialogue with the Belarus government must be accompanied by real progress in the field of democracy and clear signs of respect of human rights. 

The EU would like to have a normal and sound relationship with Belarus, to engage in such mutually important issues as energy, trade and transport, and to have Belarusian people enjoying the full benefits of the Eastern Partnership programme and having the possibility of easier travel to the EU. It is so regrettable that the Belarusian regime, by its undemocratic actions, continues to deny the Belarusian people their well-deserved European future.“


Eine Show für das europäische Publikum?

22. Oktober 2010

In den Straßen von Minsk wehen die weiß-rot-weißen Flaggen der Opposition, insgesamt 13 oppositionelle Initiativgruppen sammeln eifrig Unterschriften – man muss anerkennen: die Rahmenbedingungen dafür sind deutlich besser als bei den vorherigen Wahlen – und auch sonst herrscht eine auf den ersten Blick sehr liberale Atmosphäre.

Mit Victor Tereschtschenko gibt mittlerweile der fünfte Kandidat an, die für die Registrierung erforderlichen 100.000 Unterschriften gesammelt zu haben. Lydia Jermoschina, die Vorsitzende der Zentralen Wahlkommission, hat angedeutet, dass sie nicht davon ausgehe, dass einer der Kandidaten, der die erforderliche Anzahl an Unterschriften einreichen werde, nicht zugelassen werde. Diese Entscheidung ist wohl höchstwahrscheinlich in der Präsidialadministration geflalen: je mehr Oppositionskandidaten an der Wahl teilnehmen, desto einfacher wird es für Lukaschenko, weil er keinen starken Gegenspieler hat, sondern eine zerstrittene Opposition.

Lukaschenko scheint alles dafür tun zu wollen, den Wahlen einen „demokratischen Mantel“ zu geben. Beobachter bewerten die Entwicklungen jedoch eher als eine „Show für das europäische Publikum“. Erster Besucher dieser Show war die Litauische Präsidentin Dalia Grybauskaitė. Allerdings ist nach dem Besuch noch nicht klar, ob ihr die Show gefallen hat. Denn – wie Sie in unserem Blog auch verfolgen können – die Unregelmäßigkeiten, die während des Wahlkampfes auftreten sind die selben wie schon bei den Wahlen 2001 und 2006 . Einige Beispiele: Staatliche Institutionen sammeln Unterschriften für Lukaschenko, Mitglieder der Initiativgruppen anderer Kandidaten werden unter Druck gesetzt, Kampagnen und Parteien bekommen teilweise keine Registrierung, öffentliche Nachrichtensender berichten fast ausschließlich über Lukaschenko, in den Wahlkommissionen finden Oppositionsvertreter kaum Berücksichtigung. Der Litauische Außenminister, der sich am Mittwoch zeitgleich mit den Oppositionskandidaten traf, wird über diese Geschehnisse ganz sicher einiges aus erster Hand erfahren haben.